Ihre Karriere im BKH Stellenangebote

Neuer Primar für die Kinderstation

am BKH Kufstein

Dr. Tobias Trips übernimmt ab 1. November 2019 die Leitung der Pädiatrie am BKH Kufstein. Der erfahrene Kinderintensivmediziner setzt auf die Erweiterung der Spezialambulanzen und etabliert das BKH Kufstein künftig als Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde im Tiroler Unterland.

„Die Kinder- und Jugendheilkunde am BKH Kufstein ist bereits heute eine moderne und gut aufgestellte Abteilung. Gemeinsam mit Primar Dr. Tobias Trips werden wir diese weiter ausbauen und zusätzliche pädiatrische Spezialambulanzen in Kufstein etablieren“, freut sich BM Ing. Rudolf Puecher, Gemeindeverbandsobmann des Bezirkskrankenhauses Kufstein. „Primar Dr. Trips überzeugte durch seine umfangreiche Ausbildung und seine Spezialisierung in den Gebieten Neonatologie (Versorgung von Neugeboren und Frühgeborenen), Kinderintensivmedizin und Notfallmedizin.“

Erweiterung Notfallambulanzen

Aktuell werden am BKH Kufstein jährlich rund 2.200 Kinder und Jugendliche stationär und 7.000 ambulant behandelt. In zwei von drei Fällen handelt es sich um akute Erkrankungen. Gemeinsam mit Primar Trips setzen die Verantwortlichen am BKH Kufstein zukünftig auf den Ausbau der Allgemein- und Notfallambulanz mit zusätzlichen Sprechzeiten und Fachärzten. Im Mittelpunkt steht eine Rund-um-die-Uhr Versorgung der jungen Patienten. Im Bezirkskrankenhaus Kufstein finden sich die einzigen Kinder-Intensiv-Überwachungsbetten im Tiroler Unterland, die den kleinen PatientInnen bei Notfällen jeder Art zur Verfügung stehen.

2018 fanden im BKH Kufstein 1.116 Entbindungen mit 1.129 geborenen Kindern (13 Zwillingsentbindungen) statt und forderten auch den Einsatz des Teams der Kinder- und Jugendheilkunde. Bedingt durch unsere Kinder-Intensiv-Überwachung (IMCU) und die hohe Anzahl an Geburten ist es 2018 notwendig geworden, neben dem 24-stündigen Facharztdienst, der in den Qualitätsstruktur-Kriterien des Bundes gefordert ist, auch einen weiteren ärztlichen Anwesenheitsdienst zu etablieren. Für Notfälle steht somit immer hoch qualifiziertes Personal zur Verfügung.

Auch die Erweiterung der bestehenden akuten psychosomatischen Versorgung, wie der Kinder- und Jungendpsychiatrie ist geplant. Diese stellt gemeinsam mit der operativen Versorgung eine wichtige Säule der neuen Kinder- und Jugendheilkunde am BKH Kufstein dar.

Schwerpunktzentrum für Pädiatrie mit Spezialambulanzen und Kindertagesklinik

Neben dem übergeordneten Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde in Innsbruck, soll am BKH Kufstein ein Schwerpunktzentrum für Pädiatrie im Tiroler Unterland entstehen. Bestehende Ambulanzen in den Gebieten Neuropädiatrie (Nervensystemerkrankungen), Gastroenterologie (Magen-Darmerkrankungen), Kinderurologie sowie Pulmonologie (Lungenerkrankungen und Allergien) sollen ausgebaut, Ambulanzen für Kardiologie (Herzerkrankungen) und MRT-Diagnostik etabliert werden. Des Weiteren ist der Aufbau einer internistischen und operativen Kindertagesklinik geplant. Dabei setzt Primar Trips auf interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen im Haus und mit den niedergelassenen Kinderärzten. „Mit dieser Erweiterung schaffen wir es weite Wege für Spezialuntersuchungen zu vermeiden und somit für Kinder und Eltern vor Ort beste medizinische Versorgung zu gewährleisten“, ist Primar Dr. Tobias Trips überzeugt.

Ausbau Eltern- und Kindbegleitung

Neben der medizinischen Versorgung ist ihm die Begleitung der Kinder und Eltern während des Aufenthalts im Krankenhaus, sowie nach der Entlassung ein großes Anliegen. Der dreifache Vater weiß: „Wenn Kinder akut krank werden, ist man als Eltern in großer Sorge, ob es den Kindern wieder gut gehen wird. Wenn Kinder chronische Erkrankungen haben, ist die Sorge vor der Entlassung und wie es dann zu Hause weiter geht oft groß.“ Die Elternbegleitung, der bereits aktuell große Bedeutung am BKH Kufstein beigemessen wird, wird Primar Trips weiter gemeinsam mit seinem Team vorantreiben. So wird zukünftig die Anwesenheit der Eltern auch bei Untersuchungen und Eingriffen möglich sein.

Qualitätssicherung durch Simulationstrainings

Ebenso ist die Einführung von regelmäßigen Simulationstrainings für Ärzte- und Pflegeteams geplant. Im Besonderen werden die Abteilungen Anästhesie, Gynäkologie und Geburtshilfe aufeinander abgestimmt. Seltene Notfallsituationen werden so regelmäßig trainiert und stellen die Qualität der Zusammenarbeit und Versorgung in der neuen Kinder- und Jugendheilkunde am BKH Kufstein sicher.

Zur Person
Dr. Tobias Trips

Zur Person

Dr. Tobias Trips

Dr. Tobias Trips wurde 1967 im schwäbischen Aalen in Baden-Württemberg geboren. Nach dem Studium in Ulm und Auslandserfahrungen in der Schweiz und in Italien, absolvierte er seine Facharzt-Ausbildung zum Narkosearzt (Anästhesist) zunächst in Traunstein, danach an der Universitätsklinik in Regensburg. 2001 folgte die Ausbildung zum Kinderarzt in Traunstein sowie an der Universitätsklinik München. Während dieser Zeit spezialisierte sich Dr. Trips in den Gebieten Neonatologie (Versorgung von Neugeboren und Frühgeborenen), Kinderintensivmedizin und Notfallmedizin. Ab 2004 fungierte Dr. Tobias Trips als Oberarzt der neonatologisch-pädiatrischen Intensivstation am Klinikum Traunstein in Oberbayern, wo er neben dem pädiatrischen Intensiv- und Notfallzentrum auch die sozialmedizinische Nachsorge für Frühgeborene und Kinder mit Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), sowie das Perinatalzentrum Südostbayern mitbegründete. Sein umfangreiches Wissen und die Erfahrung in der Notfallmedizin gab Dr. Trips als ärztlicher Leiter am Trainings- und Simulationszentrum Traunsim der Kliniken Südostbayern weiter.